08.01.2018

Die Kultur der Yoruba und die #Psychia­trie

Sein Romanwerk beginnt mit einer Tet­ralogie und mündet in einen 17bändigen, unvollendeten roman-fleuve mit dem Titel »Die Geschichte der Empfindlichkeit«, dessen einzelne Bände seit 1987 posthum erschienen. Doch nicht allein der Raum, den der Fichte’sche Text einnimmt, ist weit, sondern auch die Reisen seiner Figuren sind es. In Hamburg und Bayern erforschen Detlev und Jäcki die eigene Biographie, in Brasilien und auf Haiti erkundet Jäcki die synkretistischen Religionen, in Westafrika die Kultur der Yoruba und die Psychia­trie; überall stößt Fichte auf die Geschichte der Homosexualität. »Nicht: Wissen ist Macht!« schreibt Fichte, »sondern: Reisen ist Wissen.«

Quelle: Jungle World

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen