04.09.2017

Persönliche Irrtümer als subjektive Ausprägung der #Geschichte

Wolf Wagner, der Autor von „Uni-Angst und Uni-Bluff. Wie studieren und sich nicht verlieren“ und „Kulturschock Deutschland“, zeigt in diesem Buch an seinem eigenen Leben beispielhaft und schonungslos ehrlich wie sehr man im Westdeutschland der Nachkriegszeit noch verstrickt war in Nationalsozialismus und engstirniger Kirchlichkeit. Der Weg hin zu einer säkularen und pluralistischen Demokratie war nur als Versuch und Irrtum möglich. Und selbstverständlich überwogen die Irrtümer.
Wolf Wagner erzählt die Geschichte seiner sehr persönlichen Irrtümer als subjektive Ausprägung der Geschichte einer westdeutschen Generation: Kindheit mit Nazis und Pietisten, Amerika-Austauschjahr mit kritikloser Begeisterung, Studentenrevolte mit ihren Exzessen, Psychowelle mit ihren Verirrungen, Wiedervereinigung mit ihrer Unterwerfung des Ostens.

Quelle: FH Erfurt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen